Sprachen
Die Mobile-App

Freunde und Familie

Für jede Person, die ein Problem mit dem Glücksspiel hat, sind schätzungsweise weitere fünf bis zehn Personen ebenfalls negativ betroffen. Das Spielverhalten einer Person kann soziale, physische und finanzielle Auswirkungen auf diejenigen haben, die ihnen nahe stehen. Es ist üblich, dass Partner, Kinder, Eltern, Arbeitskollegen und Freunde von Spielern die Auswirkungen des Glücksspielproblems einer Person spüren.

Wie man das Problem erkennt

Glücksspiel wird auf der ganzen Welt stark gefördert und allgemein akzeptiert, und heute sind mehr Menschen davon betroffen als jemals zuvor. Menschen spielen aus vielen Gründen – aus Aufregung, um zu gewinnen oder um sozial zu sein. Für einige kann Glücksspiel jedoch auch zu einer süchtig machenden oder zwanghaften Aktivität werden.

Glücksspiel wird zu einem Problem, wenn es schadet:

  • geistige oder körperliche Gesundheit
  • Arbeit, Schule oder andere Aktivitäten
  • Finanzen
  • Ruf
  • Beziehungen zu Familie und Freunden.

Glücksspiel kann eine Flucht aus einer stressigen Zeit oder einem stressigen Ereignis wie Krankheit oder Scheidung sein oder ein Versuch, mit Ängsten umzugehen, die durch Beziehungsprobleme oder Geldprobleme verursacht werden. Einige beginnen vielleicht zu spielen, weil sie einsam sind und sich nach Gesellschaft sehnen. Suchtverhalten ist oft mit einer Art Trauma verbunden.

Wenn sich jemand dem Glücksspiel zuwendet, um in einer verletzlichen Zeit seines Lebens zurechtzukommen, kann dies zu Problemen beim Glücksspiel führen. Junge Menschen (unter 18 Jahren) und Menschen, die in einem Haus mit einem Elternteil oder Großelternteil mit Glücksspielproblemen aufgewachsen sind, haben ebenfalls ein höheres Risiko als andere, ein Glücksspielproblem zu entwickeln. Obwohl es keine Drogen oder Substanzen gibt, die am Glücksspiel beteiligt sind, hat das Problemglücksspiel eine ähnliche Wirkung auf das Gehirn wie Drogen- und Alkoholabhängigkeit.

Woher wissen Sie, ob jemand ein Problem mit dem Glücksspiel hat?

Geldbezogene Zeichen

  • unerklärliche Schulden oder Kredite
  • Geld oder Vermögen verschwinden
  • zahlreiche Darlehen
  • unbezahlte Rechnungen oder Trennungsbenachrichtigungen
  • Mangel an Essen im Haus
  • Geldbörsen oder Geld regelmäßig verlieren
  • fehlende Abschlüsse
  • geheime Bankkonten, Kredite oder Kreditkarten

Zwischenmenschliche Probleme

  • Stimmungsschwankungen, ungeklärte Wut
  • Depression
  • verminderter Kontakt mit Freunden
  • Familienbeschwerden über emotionale Ausgrenzung
  • Vermeidung von gesellschaftlichen Ereignissen
  • Kontrolle oder Manipulation durch Bedrohung, Lüge oder Charme
  • Geheimhaltung über Aktivitäten

Zeitbezogene Zeichen

  • Verschwinden für Zeiträume, die sie nicht erklären können
  • keine Zeit für alltägliche Aktivitäten haben
  • Überbeanspruchung von Krankheitstagen und freien Tagen
  • mehr Zeit für das Studium des Glücksspiels aufwenden
  • Nehmen Sie sich ungewöhnlich viel Zeit für Aufgaben (z. B. zwei Stunden, um Milch aus dem Laden in der Ecke zu holen).

Wie Sie jemandem mit einem Glücksspielproblem helfen können

Die Wiederherstellung nach problematischem Glücksspiel kann harte Arbeit erfordern und Ermutigung erfordern. Viele Menschen mit Glücksspielproblemen können ihr Leben aufgrund der Unterstützung von Menschen in ihrer Nähe ändern. Hilfe kann bereitgestellt werden, um Informationen und Ratschläge zu erhalten, die speziell auf Ihre Situation zugeschnitten sind.

Wenn Sie selbst kein Glücksspielproblem haben, kann es schwierig sein zu verstehen, warum jemand mit einem Problem nicht einfach aufhört. Problemglücksspiel hat eine ähnliche Auswirkung auf das Gehirn wie Drogen- und Alkoholabhängigkeit, was erklärt, warum es normalerweise nicht ausreicht, nur aufzuhören, um dies zu erreichen. Es erklärt auch, warum viele Menschen es mehrmals versuchen müssen, bevor sie erfolgreich aufhören können.

Wenn jemand in Ihrer Nähe ein Glücksspielproblem hat, können Sie sein Verhalten nicht ändern oder ihn zum Stoppen zwingen, aber Sie können ihm helfen. Sie können klarstellen, dass ihr Glücksspiel andere betrifft, dass sie Hilfe benötigen, dass Hilfe verfügbar ist und dass es funktioniert.

Kinder und Glücksspiel

Wenn ein Elternteil ein Problem mit dem Glücksspiel hat, kann dies enorme Auswirkungen auf seine Kinder haben. Studien haben gezeigt, dass Kinder von Menschen mit Glücksspielproblemen später im Leben viel häufiger selbst Glücksspielprobleme haben. Es ist wichtig, Kindern zu helfen, die vom Glücksspiel betroffen sind. Obwohl sie vielleicht nichts sagen, können sie sich isoliert, wütend und deprimiert fühlen von dem, was zu Hause passiert.

In extremen Fällen kann Glücksspiel Kinder bedeuten:

  • Ich habe nicht genug zu essen
  • werden nicht mit neuen Kleidern oder Schuhen versehen, wenn sie diese brauchen
  • Verpassen Sie Aktivitäten wie Sport, Schulausflüge, Camps oder Musikunterricht
  • habe Probleme mit ihrem Studium
  • müssen mehr „erwachsene“ Aufgaben übernehmen, z. B. die Betreuung jüngerer Kinder
  • Zeugen vermehrter Argumente und Spannungen
  • Gewalt in der Familie erleben
  • Familienzusammenbruch erleben
  • Obdachlosigkeit erleben.

Um die Auswirkungen auf Kinder zu minimieren und sie emotional zu unterstützen:

  • Ermutigen Sie sie, frei über ihre Gefühle zu sprechen, aber lassen Sie sie dies in ihrem eigenen Tempo tun
  • versichere ihnen, dass sie nicht verantwortlich sind
  • versuchen Sie, sie mit Familienaktivitäten zu beschäftigen
  • Versuchen Sie, sie nicht zu stark in die Lösung finanzieller und anderer Probleme einzubeziehen, die durch Glücksspiele verursacht werden
  • Stellen Sie sicher, dass sie verstehen, dass die Familie möglicherweise ein Budget haben muss, aber dass es ihnen gut geht
  • anerkennen, dass das Verhalten der spielenden Person das Problem ist und nicht die Person

* * Die Auswirkung von pathologischem Glücksspiel auf Familien, Ehen und Kinder, Martha Shaw et al., Cambridge University Press, 2014